Singapur

Inhalt:

  • Städtetour hop on hop off
  • Großstadtflair
  • Luxus und Moderne
  • kleine Gassen
  • Wiedersehen mit alten Bekannten aus China

30.11.17 – 05.12-17

Von Kambodscha aus wählte ich als Zwischenstopp die asiatische Metropole und Weltstadt Singapur – schon immer haben mich Großstädte fasziniert.

Skyline mit Parlamentssitz

In diesem Fall ein Kulturschock mal anders, nach der Motorradtour durch ein „Third-World-Country“ wie Kambodscha.

Bereits beim Anflug merkte ich… „Singapur – du und ich, das wird was.“ =)

Erste Eindrücke beim Walkaround – Skyline Finanzdistrict

Natürlich muss man sich erst einmal an die Menschenmassen gewöhnen, die für asiatische Verhältnisse gesalzenen Preise und die Moderne der Stadt.

Was mich besonders an Singapur fasziniert ist der funktionierende Kulturmix, der sich in den kulinarischen Köstlichkeiten und den unterschiedlichen Vierteln der Stadt wiederspiegelt.

Grüne Parkanlagen für einen Spaziergang in der Mittagshitze

Von Chinatown über little India, Einflüsse aus Malaysia bis hin zu den Kolonialbauten aus vergangenen Tagen bietet die Stadt eine Vielfalt die ihresgleichen sucht.

Geselliges Mittagessen in LittleIndia

Vegetarische Platte little India

Absolut sauber, organisiert, strukturiert und durchdacht wirkt die Stadt wie am Computer entworfen und umgsetzt.

Auch für Streetart gibt es Raum

Fortschritt in allen Bereichen, sei es Internet oder öffentliche Verkehrsmittel, hochmoderne Gebäude und Attraktionen, gepaart mit traditionellen Garküchen und Seitenstraßen die man hier nicht erwartet – ganz nach meinem Geschmack.

Ich nehme es vorne weg, für meinen Stopover hatte ich eigentlich nur 3 Nächte eingeplant. Am Ende waren es 5 Nächte.

Einziges Manko der Stadt: die Preise für Bier… am Abend suchte ich mir eine Sportsbar um nach langer Zeit mal wieder der Bundesliga zu folgen und zahlte für ein gemütliches 033er Bierchen stolze 10€. Für einen Schwaben harte Kost =)

Für den ersten angebrochenen Tag nach der Ankunft ging ich zu Fuß auf Erkundungstour um den Block meines Hostels – auch hier sportliche Preise für Asien: 13€ in einem 8-Bett-Zimmer inklusive Schnarch-Konzert. Herz was willst du mehr.

Seitengasse mit Wolkenkratzer

Was solls – du bist in Singpaur!

Die Skyline kann sich sehen lassen! Zu Fuß durch den Financial-District, da kommt man sich als Backpacker schon etwas als Außenseiter vor.

Natürlich ging es direkt zum Wahrzeichen von Singapur: Merlion oder besser bekannt als Lionhead. Von hier aus traumhafte Aussicht auf Marina-Bay-Sands und die Skyline.

Merlion – der Löwe – und Marina Bay Sands

Marina Bay Sands am Tage

Erster Abend mit Vollmond und Lasershow

Auch wenn mir organisierte touristische Touren nicht sonderlich gefallen, schwöre ich bei Großstädten auf die hop on – hop off Geschichte mit den ansässigen Anbietern.

Streetart in little India

Für faire Preise kann man für ein bis zwei Tage quer durch die Stadt pendeln. Dazu gibt es einen Audio-Guide in verschiedenen Sprachen und eine Karte mit den Attraktionen.

Traditionelles Abendessen am Straßenrand: kalte Nudeln mit Allerlei

So waren für mich die nächsten Tage bereits durch diese Variante prall gefüllt mit tollen Sehenswürdigkeiten, Erlebnissen und so manchen Überraschungen.

Eindrücke beim Abendspaziergang

Eine meiner Leidenschaften sind Viewpoints und hohe Gebäude, so war schnell klar ich muss rauf auf dieses berühmte Hotel Marina-Bay-Sands.

Empfangshalle im Marina Bay Sands

Im 7Eleven kostengünstig mit Proviant versorgt und rauf auf die Aussichtsplattform. Vier Stunden verbrachte ich staunend über die gigantische Aussicht auf diesem Spot. Eine traumhafte Sicht auf die Skyline, auf das offene Meer mit Hafen und vor Anker liegenden Schiffen.

Aussicht auf die Gardens By The Bay

Aussicht auf den ungewöhnlichsten Fußballplatz den ich bisher gesehen habe

Skyline bei Tageslicht

Ein unbeschreibliches Gefühl mit anzusehen wie sich eine Großstadt im Licht der Sonne wandelt, der Untergang des glühenden Sterns eine ganz neue Situation erschafft.

Wandel der Skyline im Sonnenuntergang

Sonnenuntergang vom Marina Bay Sands

 

Panorama-Shot Sonnenuntergang Marina Bay Sands

Skyline mit Nachthimmel

Gardens By The Bay und Singapur Flyer

Ein Besuch im SEA Aquarium durfte auch nicht fehlen, erschreckend die Umsetzung der weihnachtlichen Stimmung im asiatischen Raum.

Aussicht Sentosa Cable Car – Skyline und Hafendistrikt

Ich hatte schon viele sonderbare Erlebnisse, aber ein Weihnachtsmann mit Wichteln im Taucheranzug unter Wasser spielt in einer eigenen Liga.

Santa Claus mit Hammerhai-Wichtel

 

Dazu noch die Wünsch-dir-was-Runde auf Santa Claus Knie mit Hammerhai-Wichtel – ein Traum. Da kommt Weihnachtsstimmung auf =)

Diving Claus und seine Schergen

An einem der Abende in Singapur hatte ich mich mit einem alten Bekannten und seiner Frau aus meiner Zeit 2010 in China verabredet.Viele verteufeln SocialMedia wie Instagram oder Facebook – allerdings bieten sich dadurch auch viele Möglichkeiten. So konnten wir über die ganzen Jahre den Kontakt am Leben erhalten und uns somit in der Ferne erneut verabreden.

Clint und seine Frau Roxanna hatten sich etwas außerhalb von Singapur für 2 Jahre niedergelassen, ein guter Grund das Wiedersehen für ein tolles Abendessen und etliches Weißbier.

Roxanna, Clint und meine Wenigkeit.

Ein toller Abend der mit einem massiven Kater der beiden ungeübten Weißbier-Trinkern endete =)

Nach einem solch harten Tag nutzt man die eigene Trägheit für die weitere Planung und Organisation der Reise aus.

Schiffe in der Warteschlange

Mein nächstes geplantes Ziel sollte Indonesien sein, genauer Bali. Wie in den Nachrichten auch in Deutschland zu bestaunen, machte jedoch der Vulkan Mt. Augung von sich hören.

Doch zu den Erlebnissen in Indonesien und Bekanntschaften mit dem Vulkan gehe ich dann im nächsten Reisebericht ein.

 

Grüße aus Melbourne, Australien

 

Christian

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.